Krafttraining mit dem eigenen Körper

Mal wieder Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht dank Runtastic Results. Ich bin platt…

Heute stand endlich mal wieder ein Runtastic Results Training auf dem Plan. Dafür lasse ich auch einen Erholungslauf meines Trainigsplans ausfallen. Hoffentlich ist die Runtastic App da nicht zickig…

Dieses Mal war es wieder was komplett Neues. Einige Übungen kannte ich noch nicht und musste im Vorfeld die Videos 1-2 Mal anschauen. Oder kennt Ihr „Pike Push-ups“? Eben. 5 Runden standen auf dem Programm, aber diesmal waren die Übungen auch zeitlich recht kurz. Dennoch wirklich intensiv. In der 5. Runde hatte ich wirklich Schwierigkeiten, alle Übungen bis zu Ende durchzuziehen.

Planks sind doof!

Ich habe noch nie so richtig Planks gemacht und dachte auch jetzt nicht, dass es soooo anstrengend sein würde. Hm. 5 x 30sec Low Plank und ich war durchaus schon ein wenig am Zittern im Körper. Gute Übung! Aber doof sind die trotzdem.

Mal was für den Oberkörper getan

In Summe habe ich, vor allem hinterher, den Eindruck, was für den Oberkörper getan zu haben. Schulter, Nacken, Trizeps und so. Klar, die Beine kamen jetzt nicht zu kurz, aber ich schätze, dass ich morgen etwas meine Arme spüre. Und das ist ja auch das Ziel dieser Quälerei. Außer den Planks war jetzt nichts für den Bauch dabei, aber ein gewisses Gefühl sagt mir, dass die Plank schon Ihre Wirkung getan haben.

Die Zeit, die man für ein solches Workout einsetzt, ist überschaubar. 15-20 Minuten arbeiten, dabei richtig ins Schwitzen kommen. Und gut. Klar, etwas Aufwärmen sollte man und Dehnen ist sicherlich auch nicht verkehrt. So geht inkl. Duschen dann doch eine Stunde drauf. Dafür hat man aber im Sommer die bessere Figur 🙂

Hier habe ich mal wieder ein paar Screenshots aus der App von diesem Training:

Autor: Markus

Markus ist fit. So ein wenig. Noch nicht so richtig. Und Markus ist zu dick. Subjektiv wie auch objektiv. Das will Markus ändern.

Ein Gedanke zu „Krafttraining mit dem eigenen Körper“

Kommentar verfassen