Alternativtraining Rasenmähen

Heute war mal ein ganz besonderes Alternativtraining angesagt. Rasenmähen. Wir haben einen recht großen Garten, leider gab der alte Rasenmäher vor geraumer Zeit den Geist auf und wurde erst heute ersetzt…

Rasenmähen

Kurz vor der Mittagszeit ging es für uns zum Baumarkt. Es sollte ein neuer Rasenmäher werden (bezahlt vom Vermieter übrigens). Ich bin jetzt nicht so der erfahrene Gärtner. Da musste der nette junge Mann vom Baumarkt mal zeigen, was er so konnte. Für mich war vorher klar, dass ich eher Elektro als Benziner nehmen würde. Im Wesentlichen, weil ich keine große Lust habe mit einem Kanister durch die Gegend zu laufen und dergleichen.

Es sollte dann der Rotak 37 von Bosch werden. Leicht, schlank, aber für eine Fläche von 800qm ausgelegt. Erste Einheit war dann auch der Transport in den Kofferraum 😉

Bei der Inbetriebnahme musste ich bereits schwitzen. Knappe 25 Grad und irgendwie war es doch anstrengend. Aber so richtig spannend wurde es dann erst, als es losging. Ich würde die Rasenhöhe auf bestimmt 20cm schätzen. Da der Rasenauffangkorb bei jeder einzelnen Reihe voll wurde, habe ich mir jeweils einen Sack auf beide Seiten gestellt und bin immer wieder hin und her.

2 Stunden lang. 2 Stunden bin ich im Garten Bahn für Bahn und habe dabei >900 l Volumen an Grasschnitt erzeugt (und natürlich auch getragen). Ich bin noch nicht fertig mit dem kompletten Rasen, aber wenn ich den diversen Kalorienrechnern im Netz Vertrauen schenke, dann habe ich wohl so an die 1000kcal mit meinem Alternativtraining verbrannt.

Vermutlich habe ich auch ein paar neue Muskelgruppen trainiert 😉

Egal, ob es morgen einen Muskelkater gibt. Dieses Training werde ich in meinen Trainingsplan mit aufnehmen (sonst gibt es auch Ärger mit der Dame des Hauses).

Autor: Markus

Markus ist fit. So ein wenig. Noch nicht so richtig. Und Markus ist zu dick. Subjektiv wie auch objektiv. Das will Markus ändern.

Kommentar verfassen