Berlin Marathon

Stell Dir vor, Du gewinnst einen Startplatz beim Berlin Marathon… Mein kontinuierlich aktualisierter Beitrag dazu:

Da öffnet man nichts ahnend sein eMail Postfach und da grinst einen der Betreff: „Glückwunsch, Sie laufen den Berlin-Marathon“ an. Wow! Ok. Erst mal checken und prüfen, ob das kein guter Spam ist. Nee. Wirklich wahr. Ich habe bei einem Gewinnspiel der Runnersworld teilgenommen und tatsächlich einen Startplatz gewonnen. 2 Monate vor dem Start. Freude, Panik und Aufregung. Nur 2 Monate Zeit, nicht so 100% im Saft, aber voll Lust.

Status Quo

8 Wochen vor dem Start bin ich leicht angeschlagen. Eine kleine Muskelstrapaze in der rechten Wade zwang mich jüngst zur kurzen Laufpause. Ansonsten bin ich durchaus in der Lage „mal eben“ 20+ km zu laufen. Also grundsätzlich fit genug, um mich in 2 Monaten wieder auf die Marathon Distanz zu wagen.

Leider habe ich nach der Vorbereitung zum Frankfurter Marathon wieder ein paar Kilo zugelegt. Die sollten wieder runter zum Lauf. Rechnen wir mal mit grob 5kg, was durchaus in dieser Zeit machbar ist.

Ziel

Da ich nicht voll im Training stehe und auch privat ein paar Aufgaben anstehen, werde ich mit einem klaren Ziel an den Berlin Marathon herangehen. Ankommen und den Lauf genießen. Ich möchte unter 4 Std. bleiben, was also in Etwa einer 5:40er Pace entspricht. Das sollte machbar sein, aber ich setze mich da nicht zu sehr unter Druck.

Vorbereitung

Nach der leichten Laufpause erst mal locker starten. 2-3 Läufe mit max 10km mit entsprechend geringem Tempo. Dann steigern.

 

(Update 07.09.)

Und genau so habe ich es gemacht. Mehr oder weniger kontinuierlich habe ich den Umfang der Läufe gesteigert. Sowohl Länge, als auch die Geschwindigkeit habe ich angepasst und auch die ein oder andere Intervalleinheit habe ich einlegen können.

Lange Läufe

Ich konnte immerhin 3 lange Läufe (>3 Std) einbinden. Damit habe ich meinem Körper zumindest mal zeigen können, wo es da in 3 Wochen hingehen soll. Dabei habe ich allerdings auch merken können, dass ich da aktuell nicht schnell unterwegs sein werde, aber die Entfernung sollte funktionieren.

Tapering

Aktuell befinde ich mich in der Tapering Phase. Ich versuche lockerer zu werden und entspannt noch ein paar einfachere Läufe unter zu bringen. Dabei werde ich sowohl sehr lockere Läufe einbinden, wie auch einige mit Wettkampftempo. Aber so sehr lange Sachen mache ich dann nicht mehr.

 

Autor: Markus

Markus ist fit. So ein wenig. Noch nicht so richtig. Und Markus ist zu dick. Subjektiv wie auch objektiv. Das will Markus ändern.

Kommentar verfassen