5:2 – Intervallfasten: Was hat es damit auf sich?

Eins mal vorweg: es handelt sich nicht um ein Fußballergebnis, auch wenn es so aussehen mag. Intervallfasten 5:2 ist auch eigentlich keine Diät im klassischen Sinne, auch wenn eine kurze Internetrecherche das vermuten lässt. Hierbei handelt es sich vielmehr um eine Fastenroutine, auch intermittierendes Fasten genannt.

Warum ich das hier thematisiere? Ich habe mit dieser Methode gerade 2,6 kg in den ersten 4 Wochen abgenommen und bin absolut begeistert von dem Konzept. Daher möchte ich euch gerne mehr davon erzählen und euch vielleicht auf den Geschmack bringen.

Vorgeschichte

Unsere aufmerksamen Leser wissen ja, dass Markus und ich nicht zu der Sorte Mensch gehören, die ohne Mühe einfach schlank sind (und bleiben). Daher starteten wir Anfang des Jahres einen ersten Versuch mit amapur. Der war auch erfolgreich – für mich aber leider nicht nachhaltig. Und daran war ich selbst schuld. Die Abnahme klappte super, aber da ich sofort wieder in alte (Ess)Gewohnheiten zurückgefallen bin, war das Gewicht schnell wieder da; nach unserem Kurzurlaub über Ostern konnte ich einen neuen Highscore auf der Waage vermelden. Das war natürlich spitze fürs Gefühl und die Motivation. Nicht.

Fasten? Echt jetzt? Das ist doch ungesund!

Fasten hört sich schlimm an, ich weiß. Man sieht Szenen aus unheimlichen Diätkliniken vor dem inneren Auge, in denen den armen Abnehmwilligen literweise Gemüsebrühe eingeflößt wird.

Von dieser Vorstellung könnt ihr euch direkt verabschieden.
Bei der 5:2 Methode macht ihr eigentlich nur an 2 Tagen etwas anders als sonst: ihr reduziert eure Kalorienaufnahme auf 1/4 eures Grundumsatzes. Dabei ist ein Richtwert 500 kcal für Frauen und 600 kcal für Männer. Genau ausrechnen kann man das aber mit einer Formel, die sich unter anderem im Buch „5:2 = schlank“ von Kate Harrison findet. Das Buch habe ich schon letztes Jahr bestellt und dann erst einmal in den Schrank gelegt. Ich war einfach noch nicht so weit.

Der Start

Anfang Juni hatte ich (mal wieder) ein neues Rekordgewicht erreicht und der Leidensdruck war groß genug, einen neuen Versuch zu starten.

In der Woche vor dem 13.06. habe ich das Buch von Kate gelesen, um mich mit dem Thema vertraut zu machen. Schnell war klar: es gibt hier eigentlich nur eine feste Regel. 2 Tage in der Woche muss ich reduzieren, an den restlichen Tagen kann ich alles unverändert lassen, wenn ich will. Wie ich diese Kalorien über den Tag verteile bleibt komplett mir überlassen.

Ich wollte es richtig machen und habe daher meinen genauen Kalorienwert ermittelt. 538. Die Zahl sollte mir in den nächsten Wochen in Fleisch und Blut übergehen.

Mein erster Fastentag war der 14.06.2016. Zusätzlich zum Gewicht tracke ich diesmal auch meinen Taillenumfang und natürlich den BMI. Zur Dokumentation benutze ich MyFitnessPal.

Und so sah das am 14.06. ganz genau aus.

5

Und schon am ersten Tag hatte ich jede Menge aha-Effekte. Wieviel Kalorien haben denn bitte Bananen?!? Und Öl?!? Kein Wunder, dass ich bisher nie langfristig Erfolg hatte.

Gefühlt habe ich mich über den Tag sehr gut, wohl auch, weil ich endlich mal wieder einen Startpunkt gefunden hatte. Eine dauerhafte Nebenwirkung des Fastens ist bei mir nur, dass ich schneller friere. Dem kann ich aber gut mit heißem Tee entgegenwirken, denn zusätzlich zu den Kalorien achte ich darauf, auch genug zu trinken.

Die Waage belohnte mich am nächsten Tag mit -0,8 kg – ein riesen Erfolg und großer Motivationsschub.

Seitdem läuft’s…

Ich bin dabei geblieben und habe nach dem ersten Monat 2,6 kg und 4,5 cm Taillenumfang verloren.

Aktueller Stand heute, nach 52 Tagen: -3,9 kg.

In diesen 52 Tagen habe ich gefeiert, Wein getrunken, Pizza und Pommes gegessen und nicht mehr Sport gemacht als vorher. Ich hatte Geburtstag und es gab ein 6-Gänge-Menü und ich habe auf nichts Spezielles (z.B. Kohlenhydrate) verzichtet. Und ich habe trotzdem abgenommen.

Neugierig geworden?

Es werden noch eine Menge Posts zum Thema folgen. Im nächsten zum Beispiel zeige ich euch meine Gewichtsentwicklungs-Kurve. Zudem werde ich  „Rezepte“ mit euch teilen, mit denen ich meine Fastentage gut überstehe.

 

Tag 7 Nadine: amapur 10 Tage Intensiv Diät

Der 7. Tag mit amapur

Das Ergebnis auf der Waage heute war erfreulich, vor allem nach den letzten 2 Tagen und dem beinahe-Abbruch gestern.

Ansonsten ist heute Sonntag. Was bei mir eigentlich immer soviel heißt wie Gelüste-Tag. 🙁 Normalerweise koche ich am Sonntag immer für uns, gerne auch etwas aufwendiger, weil man sich so schön Zeit lassen kann. Da gibt es schon mal nen „sunday roast“, eine selbst-gekochte Rinder-Nudelsuppe oder eine Lasagne mit selbstgemachter Bolo….hmmmmmmmmm.
Zusätzlich dazu ist heute wieder Schmerztag. Schon vor dem Aufstehen die 1. Tablette geschluckt. Das „Ich mag nicht mehr“- Gefühl ist echt dominant mittlerweile. Gerade Kopfschmerzen schlagen eben auch noch zusätzlich auf die Laune.

Ein kompletter Witz war heute mein 2. Trainingsversuch mit Runtastic Results.

Ich hatte ja am Donnerstag den Test gemacht, was auch echt ganz gut ging. Es waren 4 Übungen á jeweils 2 min. – danach sollte man angeben, wieviel man geschafft hat. Ich habe bei den Knee Push Ups 4 angegeben. Weil ich halt null Kraft in den Armen habe. Und Results meint jetzt, ich könnte in meinem allerersten Workout 4 Durchgänge und insgesamt 60 davon machen?! Errrm, what?!

Das ist total demotivierend und komplett an meinen Bedürfnissen vorbei. Ich habe Couch Potato angegeben! Und jetzt geben sie mir fast das gleiche Programm wie Markus. So kann man sich die Kunden natürlich auch vergraulen. Da das auch in keiner Form irgendwie anpassbar ist, war es das dann jetzt für mich mit dieser App.

Mit unseren Crackern und Keksen müssen wir langsam sparen, damit sie bis Mittwoch reichen. Die amapur– Currysuppe können wir beide nicht leiden. Die wird also nicht aufgebraucht werden.

Natürlich hat es wohl nicht geholfen, dass wir uns abends „Kitchen impossible“ angeschaut haben, aber ich weigere mich, jetzt auch noch mein Fernsehprogramm der Diät anzupassen.
Spätestens bei den gekochten Lammköpfen ist mir der Appetit sowieso vergangen. 😀

Gewicht nach Tag 7

Nochmal -0,2 kg, insgesamt also jetzt – 2,9 kg. Die 3 wackelt. 🙂

Tag 6 Nadine: amapur 10 Tage Intensiv Diät

Der 6. Tag mit amapur

Ganz ehrlich: heute bin ich gaanz kurz davor, das Ganze hinzuwerfen. Gestern schon nur 100 Gramm und heute gar nichts – die Enttäuschung ist riesengroß. Vor allem, weil ich gestern wirklich diszipliniert war.
Wieder einmal ein Beweis dafür, dass es beim abnehmen/diäten auch sehr darauf ankommt, ob man die Umstellung auch mental schaffen kann. Ich bin grundsätzlich ein eher sensibler Typ und lasse mich von Misserfolgen schnell runterziehen.

Aus Trotz habe ich dann erst um 9.30 Uhr widerwillig meine erste Mahlzeit gegessen. Zu der ohnehin schlechten Stimmung kam also auch noch Hunger. Ganz toll auch. Dabei hätten wir heute auch eigentlich etwas zu feiern gehabt.

Nachdem dann ein paar Frusttränen geflossen waren habe ich es schließlich und endlich dann aber doch durchgezogen. Das anstoßen mit Champagner werden wir einfach nächste Woche nachholen. Wenn es sich nicht mehr wie eine Sünde anfühlt wird es sicher auch noch mal doppelt so gut schmecken. 🙂

Gewicht nach Tag 6

BÄM. -0,7 kg. Hatte ich aber auch nach der Durststrecke in den letzten 2 Tagen echt verdient. Macht gesamt -2,7 kg. Damit werde ich wohl die erhofften 5 kg nicht schaffen. Lassen wir uns mal überraschen.

Tag 5 Nadine: amapur 10 Tage Intensiv Diät

Der 5. Tag mit amapur

Halbzeit! Wer hätte das gedacht. Nach Tag 1 war ich mir nicht mal sicher, ob ich es noch einen weiteren Tag schaffen würde, aber mittlerweile haben wir uns ganz gut eingegroovt finde ich.
Ich verspüre nur noch sehr selten richtig Hunger, meist ist es direkt auch wieder Zeit zum essen, wenn sich mein Magen meldet.

Ganz klares Learning der ersten Tage: ich mag Cracker und Kekse deutlich lieber als die Suppen und Shakes. Trotzdem gab es heute Mittag Tomatensuppe, weil es ganz ohne was Warmes auch nicht geht. Die Kollegen waren wieder beim Vietnamesen… das ist wirklich Folter. Ich bin ganz froh, dass ich jetzt übers Wochenende von solchen Versuchungen verschont bleibe. Allerdings wird es wohl nächste Woche, wenn es auf die Zielgerade geht, auch nicht einfacher.

Ich habe leichten Muskelkater vom Training gestern, aber es ist wirklich nicht besonders schlimm. Beim Treppensteigen merke ich meine Oberschenkel, ansonsten geht’s.

Leider muss ich aber auch sagen, dass ich jetzt schon den 3. Tag unter Verstopfung leide, trotz der bis zu 4l Flüssigkeit, die ich pro Tag zu mir nehme. Eine sehr unangenehme Nebenwirkung, die ich auch nicht wirklich bekämpfen kann ohne Dinge zu mir zu nehmen, die der Diät nicht zuträglich wären (Abführmittel, Pflaumensaft o.Ä.).

Gewicht nach Tag 5

Unverändert. Ich gebe zu, das ist eine herbe Enttäuschung. Ich habe genau nach Plan gegessen, mich bewegt und war in der Sauna – trotzdem nichts. Da frage ich mich schon, wozu das Ganze eigentlich. Nach der Sauna gestern hatte ich echt Hunger, habe mich aber diszipliniert. Heute morgen frage ich mich jetzt, warum eigentlich. 100 g in 2 Tagen ist weniger als nichts. Ich bin heftig gefrustet…

Tag 4 Nadine: amapur 10 Tage Intensiv Diät

Der 4. Tag mit amapur

Der Gang auf die Waage war heute eine riesige Überraschung. Trotz Abendessen konnte ich gestern 600g abnehmen. Yay! Das motiviert, vor allem, weil die vordere Zahl meines Gewichtes sich auch verkleinert hat. 🙂

Aufgrund eines Arzttermins (routinemäßige Blutabnahme zum Checkup) konnte ich heute erst um 9 Uhr die erste Mahlzeit zu mir nehmen. Das war schon gaaanz schön lange. 😉 Ich bin gespannt, wie meine Werte aussehen werden, und ob man sogar positive/negative Auswirkungen der amapur– Ernährung ausmachen kann.
Statt Müsli habe ich dann einfach direkt den Shake genommen, den ich mir normalerweise für Vormittags mixe. Ich habe heute eine halbe Portion Schoko zu Banane gemischt. Geschmacklich ganz gut, optisch nicht so. 😉

Zu Mittag gab es dann Kartoffelsuppe, die ich wieder mit etwas Majoran und Kräutersalz verfeinert habe. Fies war wieder nur der köstliche Duft des Currys, das mein Kollege mir gegenüber sich bei meinem Lieblingsvietnamesen geholt hatte. Ich weiß glaube ich, was nächste Woche nach Diätende nochmal auf dem Speiseplan steht. 🙂

Wullewupp Kartoffelsupp
Wullewupp Kartoffelsupp

Heute habe ich irgendwie kaum Hungergefühl und bin immer überrascht, wenn schon wieder eine Stunde vorbei ist. Auch das Kopfweh ist ausgeblieben. Leider habe ich seit gestern aber 2 wunde Stellen im Mund. Keine Ahnung, ob da ein Zusammenhang besteht. Werde ich beobachten.
In Summe fühle ich mich federleicht – wahrscheinlich, weil ich mit einer Zunahme gerechnet habe. Psychologie ey. Schon krass. 😉 Vom Wohlbefinden her ist heute definitiv der beste Tag der Woche.

Was jetzt dazu geführt hat, dass ich direkt mal übermütig wurde und den Runtastic Results Einstufungstest gemacht habe.

Höhö. Ihr macht euch keine Vorstellung. Ich kann echt gar nix. 😃 Das war echt ne traurige Vorstellung. Samstag geht es weiter.


Morgen ist schon Freitag und der Mann und ich planen einen Mondschein-Besuch in der Sauna. Darauf freue ich mich jetzt schon. <3

Gewicht nach Tag 4

-0,1 kg. Hmmmnaja. Bisschen mehr wär schöner gewesen. Bestimmt hab ich beim Sport Muskeln aufgebaut. 😛 Macht also insgesamt –2 kg.

Tag 3 Nadine: amapur 10 Tage Intensiv Diät

Der 3. Tag mit amapur

Meh. Alles doof. 🙁 Mit Kopfschmerzen ins Bett gegangen, mit Kopfschmerzen aufgewacht. Noch im Bett eine Schmerztablette geschluckt. Die Waage sagt -0,3kg. Ist jetzt nicht die Welt, aber immerhin minus.

Einen Plan zu erstellen spare ich mir heute, da es wahrscheinlich eh nicht relevant ist. Ich muss heute zu einem beruflichen Termin und da gibt es Abendessen. Trotzdem werde ich über Tag meine Mahlzeiten einhalten.
In jedem Fall rechne ich nicht mit einer Gewichtsabnahme morgen. Ich bin ziemlich genervt von der Tatsache, dass ich schon am 3. Tag eine Ausnahme machen muss. Ginge es nach mir würde ich mir das heute keinesfalls erlauben, aber es ist ein Pflichttermin und daher kann ich nicht ausweichen. Ich hoffe auf Salat und/oder Gemüse und werde versuchen, Kohlenhydrate zu meiden.

Mein Allgemeinbefinden lässt heute auch zu wünschen übrig. Ich friere wie ein Schneider, obwohl ich direkt neben der voll aufgedrehten Heizung sitze. Zudem hat die reduzierte amapur-Kost scheinbar Auswirkungen auf meine Verdauung. Die macht nämlich leider Pause, was sich auch nicht positiv aufs Wohlbefinden auswirken kann. Wie gesagt, alles doof. Aber hey, heute in einer Woche ist schon der letzte amapur Tag, das geht bestimmt ganz schnell. *ironie off*

Um 14 Uhr habe ich dann aufgrund des Termins meine Mahlzeit vergessen, was mein Magen ab ca. 14.30 mit lautem Grummeln quittiert hat. Zum Abendessen habe ich mich dann nur vom Vorspeisen-Buffet bedient und mich für gegrilltes Gemüse, Tomate/Mozzarella und Salat entschieden. Getrunken habe ich konsequent nur Wasser und gegessen habe ich nach 18.30 Uhr nichts mehr.

Gewicht nach Tag 3

Unfassbare -0,6 kg! Damit hätte ich aufgrund meiner „Sünde“ nie und nimmer gerechnet. Damit sind es in Summe jetzt 1,9 kg und die „Nuller-Grenze“ ist durchbrochen! Weiter gehts!

Tag 2 Nadine: amapur 10 Tage Intensiv Diät

Der 2. Tag mit amapur

Gestern Abend bin ich hungrig ins Bett gegangen, dafür fällt mir das aufstehen heute verhältnismäßig leicht.
Es geht direkt ab auf die Waage, die erfreulicherweise -1 kg anzeigt. So fällt der Einstieg in Tag 2 der Stundendiät mit amapur schon leichter.

Mein Ernährungsplan für heute sieht so aus:

Das Schokomüsli haben wir heute mit Wasser angerührt. Geschmacklich deutlich besser als das Müsli Cereal, aber die Konsistenz ist mir zu schleimig. Künftig werde ich mehr Wasser hinzufügen.

Für den Vormittag im Büro gibt es heute Bananen-Shake. Und die Überraschung: das ist das erste amapur-Produkt, das mir uneingeschränkt gut schmeckt. Und dabei bin ich gar kein großer Bananen-Fan.

Die Kartoffel-Suppe in der Mittagspause schmeckt erfrischend nach nichts. Mit ordentlich Salz finde ich sie aber trotzdem besser als die Tomatenpampe gestern. Jedoch fällt wieder auf, dass sich das Pulver einfach schlecht auflöst, sobald man das Gemisch nicht durch den Mixer jagt.
In Summe bin ich gefühlt fitter als gestern, jedoch fällt mir das trinken schwerer. Aber ich habe noch ein 2. leckeres Produkt entdeckt: die Kartoffel-Dinkel-Kekse entsprechen auch meinem Geschmack.

Ansonsten ist auffällig, dass ich mehr friere als sonst. Abends auf der Couch muss da sogar mal die Wärmflasche her. Ich habe aber gelesen, dass das bei vielen Leuten so ist, die eine Diät machen oder fasten. Zudem begleitet mich heute seit ca. 17 Uhr ein leichter Kopfschmerz, der auch mit Ibuprofen nicht zu beheben ist.

Gewicht nach Tag 2

„Nur“ -0,3 kg. Macht also -1,3 kilos insgesamt. Da ich heute Abend allerdings aus beruflichen Gründen eine Ausnahme vom Ernährungsplan machen und essen gehen muss, mache ich mir wenig Hoffnungen, dass es morgen erneut weniger ist. 🙁

Tag 1 Nadine: amapur 10 Tage Intensiv Diät

Der 1. Tag mit amapur

Zum Start der Diät ging es natürlich auf die Waage, um das Ausgangsgewicht zu ermitteln. All-time-high. Yay. Nicht. 🙁
Gestern Abend habe ich mir Gedanken zum Mahlzeitenplan gemacht und mich für folgende Verteilung entschieden:

Los geht es also mit dem Müsli (Cereal): 15g (!) in 25 ml (!) fettarmer Milch kurz quellen lassen. Ah ja.
Die winzige Portion schmeckt irgendwie säuerlich und nicht so dolle lecker. Morgen versuche ich auf jeden Fall Wasser statt Milch.

Den Schoko-Shake möchte ich mit zur Arbeit nehmen und bereite ihn mir daher in 3 facher Menge im Mixer zu. Ab in den amapur-Shaker Becher damit und auf ins Büro. Dort angekommen ist es auch schon direkt Zeit für die nächste Mahlzeit.
Ich glaube der Shake ist lecker – leider gibt der Becher meines Erachtens nach einen unangenehmen Geschmack nach Plastik ans Getränk ab. 🙁 Morgen werde ich deshalb ein anderes Gefäß versuchen.
Der Vormittag geht schnell rum, 1,5l Wasser habe ich auch schon vor 12 getrunken, zusätzlich zum Schoko-Plastik-Shake.
Zum Mittagessen und danach soll es Tomatensuppe geben. Der Plan: 3 Portionen im Shaker vorbereiten. Pulver rein, kochendes Wasser hinterher und schütteln.

Test fehlgeschlagen. Fehler.
Das Ding ist nicht dicht, schon nach dem 3. Mal schütteln läuft heiße Tomatenbrühe aus. Schlimmer aber noch: das Zeug löst sich nicht auf und klumpt munter vor sich hin.
Das sieht im Shaker dann so aus. Bah.

Und der nächste Vorsatz für morgen: zuhause im Mixer vormischen und dann erwärmen. Geschmacklich fehlt es ein bißchen an Würze, auch da wird nachgetunt werden.

Den Nachmittag überstehe ich mit viel mehr Wasser und den verschiedenen Crackersorten. Am leckersten finde ich Käse. Trotz aller Bemühungen um Regelmäßigkeit und genügend Wasserzufuhr setzt ab ca. 16 Uhr leichter Schwindel ein. Den 3. Liter Wasser leere ich um 17 Uhr.

Den Abendplan ändere ich zuhause kurzfristig ab, statt Suppe gibt es Chili-Brezeln. Irgendwie ist mir mehr nach was zu kauen. Zum fernsehen trinken wir noch 2 Kannen Tee, aber auch das kann nichts gegen das Hungergefühl ausrichten, dass sich ab 21 Uhr breit macht. Wer also hofft, mit amapur hungerfrei abnehmen zu können, wird leider enttäuscht. Bleibt eben die negative Kalorienbilanz.

In Summe ist der 1. Tag ganz gut gelaufen. Aber ich habe ernsthafte Zweifel, ob ich das ganze 10 Tage durchziehen kann.

Gewicht nach Tag 1:

-1 kg. Wenn ihr dachtet, ich verrate euch mein Ausgangsgewicht seid ihr schief gewickelt. 😀

Nadine: Herzdame und Gastautorin <3

Hallo zusammen 🙂

Das ein oder andere Mal fand ich hier schon indirekt Erwähnung; heute wird es Zeit, mal selbst in die Tasten zu hauen.

Nur damit wir uns nicht falsch verstehen: anders als Markus habe ich mit Sport nichts am Hut (ich sprinte nur für Robbie Williams, aber das ist ein anderes Thema. 😉 )

Ich habe keine Ausdauer, keine Kondition und schlichtweg auch keine Lust. 🙂

Leider bin ich aber jetzt auch nicht der  „Ich esse was ich will und halte immer mein Gewicht“ -Typ (wenn ihr hier mitlest, mein ewiger Neid sei euch gewiss!)

In Summe ergibt das eine ziemlich blöde Kombi und die heutige Ausgangssituation: als ich Markus vor fast 3 Jahren kennengelernt habe, war ich genau 10 kg leichter als heute morgen. 10! Kilo! Wäh!

Die zusätzlichen 10 kg sind natürlich nicht von alleine gekommen.

Beteiligte Übeltäter:

  • kohlenhydrat-haltige Kost (Chips! <3 Nudeln! <3 Überbackenes! <3)
  • wenig Bewegung
  • das ein oder andere Gläschen Wein/Sekt am Abend (ich bin halt ein Rheinhessen-Mädchen)
  • meine Leidenschaft fürs Kochen und essen gehen
  • mit dem rauchen aufhören (2 Jahre, 1 Monat, 10 Tage – yeah!)
Ich. Symbolbild. :-)
Ich – Symbolbild. 🙂

In den letzten 12 Monaten habe ich sicher mindestens 6 Anläufe unternommen, endlich was zu ändern. Habe Kalorien gezählt, Kohlenhydrate weggelassen und Almased getrunken – und es hat nichts gebracht außer zusätzliche Kilos.

Jetzt reicht es mir und deshalb musste ein drastischer Schnitt her. Wir versuchen es mit der 10 Tage Intensiv Diät von amapur.  Und da ich bei meiner Recherche selbst gerne einen ehrlichen Erfahrungsbericht gelesen hätte, werde ich versuchen, genau diesen auch zu liefern.